Werder Bremen wird vor dem Slapstick-K.-o. gerettet