Tagebuch aus Teheran: »Wir leben in einem Horrorfilm«

Tagebuch aus Teheran: »Wir leben in einem Horrorfilm«