Psychische Gesundheit: Ist Verdrängen doch gut?