13 Anwälte, 1450 Aktenordner – und die Frage, wo 135 Millionen versenkt sind