Warum das Taille-Hüft-Verhältnis aussagekräftiger als der BMI sein könnte