Das Sony-Debakel zeigt erneut, dass uns online kaum etwas wirklich gehört