„Ferrari“ | Filmkritik: Adam Driver zwischen Pferdestärken, Trauma und Liebe