„Es geht nicht um primitiven Ellebogen-Karrierismus“